Presse 2019

Kiara und Joshua starten bei den DJM

(cd)  Kiara-Malin Herold und ihr Bruder Joshua vom Reit- und Fahrverein Harsum starten am Wochenende bei den deutschen Jugendmeisterschaften der Springreiter in Zeiskam in Rheinland Pfalz. Joshua reitet um den Titel des deutschen Meisters der Junioren. Er startet am Freitag mit einem Zeit-S*-Springen (11.00), darauf folgt am Samstag als zweite Qualifikation ein S*-Springen auf Fehler und Zeit (9.00). Die besten 20 aus beiden Qualifikationen starten im Finale am Sonntag: einem S**-Springen mit zwei Umläufen(11.00). Kiara will den Titel des deutschen Meisters der Children gewinnen. Für sie heißt es Daumen drücken am Freitag für die  erste Qualifikation ein M*-Springen(16.00), am Samstag für die zweite Qualifikation ein weiteres M*-Springen(16.30) und am Sonntag für das Finale ein M*-Springen mit Zwei Umläufen(8.30). Alle Prüfungen werden live übertragen über Clip my Horse.

Joshua Herold auf dem Weg zum SiegKiara-Malin Herold fährt zu den deutschen Meisterschaften

Louis Dammeyer gewinnt den Sparkassen-Cup

(cd) Louis Dammeyer vom Reit- und Fahrverein Harsum hat Wort gehalten. Am vergangenen Mittwoch beim Springtraining bei EM-Trainer Franz Bormann erklärte er seinen Reiterkameraden: „Am Sonntag gewinne ich die Nachwuchs Trophy.“ Schon Samstagnachmittag konnte der sechzehnjährige Louis ein L-Springen mit seinem Routinier Avec Coeur für sich entscheiden. „Das war die Generalprobe für morgen „ grinste er, als er die Glückwünsche von seinen Reiterkollegen entgegennahm. Am Sonntagmittag war es dann so weit. 18 jugendliche Reiter gingen im Finale der Nachwuchs Trophy der Sparkasse Hildesheim an den Start. Ausgeschrieben war ein L-Springen mit Stechen. Die jugendlichen Reiter der Leistungsklassen 4 und 5 zeigten Qualität und zwölf erreichten das Stechen, unter ihnen auch Louis Dammeyer mit seinem Avec Coeur. Hier legte Louis einen rasanten Stechparcours hin, den keiner seiner Mitstreiter toppen konnte. Rang zwei belegte dann Vereinskameradin Kira Warnecke-Busch mit ihrem Pferd Chayenne. Strahlend nahm er den Preis der Sparkasse entgegen und ging unter dem Jubel seiner Vereinskameraden auf die Ehrenrunde.

Auch sonst war diese Springsportveranstaltung wieder ein Sieges-Feuerwerk für den Reit- und Fahrverein Harsum. Von 35 goldenen Schleifen gingen 14 an Harsumer Springreiter. „Das war mal wieder eine Harsumer Runde „ so freute sich der Harsumer Vorsitzende Norbert Schütze, wenn er die Platzierung der Prüfungen vornahm und die vielen Harsumer Siege und Platzierungen beglückwünschte.

 In der höchsten Springprüfung dieses Wochenendes, einem M*-Springen, hatten 56 Reiter die Startbereitschaft erklärt. Parcourschef Bernward Engelke hatte einen anspruchsvollen Parcours gestaltet. Hier  gab es Gold für die Harsumer Joshua Herold und Ferike Bormann. Auch auf den nächsten Plätzen folgten Harsumer Aktive, das zeigt wie stark die Harsumer unterwegs gewesen sind. Im abschließenden A*- Mannschaftsspringen waren die Harsumer ebenfalls nicht zu schlagen, alle vier Plätze blieben in Harsum.

Goldene Schleifen im L-Springen gab es für Louis Dammeyer, Jennifer Duvenkropp, Lisa Hartje, Thies Ludewig und Vanessa Nöhre. Im A**-Springen siegten Romi Bartels und Jaqueline Thon, im A*-Springen Heike Gottwald und Rick Ludewig, für ihn war es sein erster Sieg in einer A-Springprüfung. Erste Erfolge konnten auch Lilli Hunke und Romi Bartels feiern: sie verbuchten ihre ersten L-Platzierungen 

Am Samstagabend im Kostüm-A*-Springen wurden die Zuschauer von einer kleinen Geschichte verzaubert. Eine „Löwenmutter“ suchte ihre kleinen Löwenbabys und wanderte durch die Steppe. Saskia Kanne von der Reitgemeinschaft Solschen hatte dafür vier kleine Shettys mitgebracht und als Löwenbabys verkleidet. Die Zuschauer waren begeistert von dieser bezaubernden Vorstellung und die Gruppe gewann den Kostümpreis vor den Harsumer „Enorm in Form- Sportlerinnen mit ihrer Reiterin Sarah Ortmann. 

Insgesamt war das Reitturnier wieder eine gelungene Veranstaltung mit familiärem Flair zum Wohlfühlen. Die Vorsitzenden Norbert Schütze und Franz Bormann lobten den unermüdlichen Einsatz der vielen Helfer, ohne die diese Veranstaltung nicht möglich wäre. Jetzt blicken sie schon  auf die nächste Veranstaltung vom 19.9. bis 22.9. mit elf S-Springen. Dafür wird der Hauptplatz neu nivelliert und aufbereitet, um die Reitbedingungen zu optimieren. 

Louis Dammeyer gewinnt die Nachwuchs TrophyJoshua Herold auf dem Weg zum Sieg

Ferike Bormann freut sich über die goldene Schleife im M-Springen;jsessionid=C44DEBC1770EC24707658CBC90E607C1-n1.bap52a

FRISO BORMANN SECHSTER BEI DEN LANDESMEISTERSCHAFTEN

Bei den Elmloher Reitertagen am vergangenen Wochenende wurden auch die Landesmeister der Dressur- und Springreiter von Niedersachsen ermittelt. Friso Bormann vom Reit- und Fahrverein Harsum erzielte im Ranking einen guten sechsten Platz. Er hat mit Con Moto Crazy Chara in allen drei Qualifikationsprüfungen eine Platzierung erreicht: Platz 24 im S*-Springen, Platz 2 im S**-Springen und Platz 12 im S**-Springen mit Stechen. 

47fbaf22-9815-4701-97bc-f65935929bef616ef0ce-9cd0-4c1e-ab6e-bd31d849446d

Bernward Engelke (Reiterverein Harsum) ritt erfolgreich auf dem International Association of Jumping Riding Ambassadors (AJA) Turnier in Lohmar, südlich Köln.

Steuerwald c

Das Auftaktspringen ein Fehler/Zeitspringen Kl L gewann er auf Quitzduell mit 5 Sekunden Vorsprung. Im zweiten Fehler/Zeitspringen waren die beiden mit 2 Sekunden Vorsprung siegreich.

Platz vier gab es in der Mannschaft mit Deutschland I: In der Rangierung des Finalspringens mit zwei Umläufen gab es für Bernward Engelke und Quizduell hinter einem Franzosen und einem Schweizer Reiter Platz drei.
Mit seinem Zweitpferd Charly sprang ein weiterer zweiter und ein fünfter Platz auf diesen internationalen Ü-50 Turnier heraus.

Neue Trainerassistenten

Wir gratulieren heute unseren neuen Trainerassistentinnen Amy Dammeyer und Annabell Wede zu ihrer bestandenen Prüfung. Dank der Horst-Gebers-Stiftung konnten die beiden diesen Lehrgang mitmachen und nun unserer Trainerteam tatkräftig unterstützen.

6761712a-e65f-4849-ba60-5f9eacd0332b27b2d34e-9b67-498e-9428-c467564abb90

GLOBAL CHAMPIONS TOUR IN BERLIN

Am vergangenen Wochenende durfte Finja Bormann mit ihrem Erfolgspferd A crazy son of Lavina bei der Global Champions Tour in Berlin an den Start gehen. 

Bereits am Freitag nutzten die beiden, ein Zwei-Phasen-Springen mit Hürden bis zu 1,45 m als Einlaufspringen. Dort verbuchten sie am ersten und dritten Hindernis leider zwei Abwürfe. 

Am Samstag fand dann das Fünf-Sterne-S-Springen der Global Champions Tour statt. Finja und Lavino waren schnell und gut unterwegs. Nach der dreifachen Kombination kam das zehnte Hindernis, eine Mauer mit dem Aufdruck des Brandenburger Tores. Lavino stoppte ab und verweigerte. Finja ritt erneut an, sie überwanden die Mauer und die letzten drei Hindernisse ohne Abwürfe. Das Resultat waren vier Fehlerpunkte plus zwei Punkte wegen Zeitüberschreitung. Dennoch waren die beiden unter den besten 34 Startern der Prüfung und konnten sich somit für den Großen Preis, einem weiteren Fünf-Sterne-S-Springen, qualifizieren. Jedoch brach Finja die Prüfung nach vier Abwürfen ab. 

Berlin war für die beiden trotzdem eine ganz neue Erfahrung. Auf dem engen Parcours im Berliner Sommergarten und bei großer Wärme waren es mit Abstand die schwersten Springen, die die beiden jemals geritten waren. Dennoch haben sie gezeigt, dass sie auch unter den „großen“ Profis mithalten können.

IMG_9016IMG_8988IMG_8997IMG_8993IMG_9113IMG_8951

S*-Sieg für Nina Molzahn

Am vergangenen Wochenende konnten Nina Molzahn und ihr Stuntman in Calvörde erneut in einem S*-Springen siegen. Dies war nun der dritte Sieg für die beiden in dieser schweren Klasse.

76f63448-5477-4917-817c-3d1c7e92c7fb

DJM nominiert

Aufgrund der tollen Erfolge in den letzten Wochen sind Kiara-Malin Herold mit Monte Bellino in der Klasse der Children und hr Bruder Joshua Herold mit seinem Pferd Cupido in der Klasse der Junioren s für die Deutschen Jugendmeisterschaften in Zeiskam vom 12.9. bis 15.9.2019 nominiert. Auf der Landesmeisterschaft HALT in Verden erreichten beide mit beständigen Leistungen einen guten sechsten Platz in ihrer jeweiligen Klasse. Kiara war mit ihrem Zweitpferd Condoleo gestartet.

HGS-Stiftung erneut für RV Harsum

Jugendförderung im Springsport und der Reitverein Harsum – das passt zusammen. Vor nun 8 Jahren wurde das Vermächtnis des Celler Springreiters Horst Gebers und seiner Frau Renate, die HGS-Stiftung, gegründet. Aufgabe der Stiftung ist die Förderung der jungen Springreiter. Mit verschiedenen Projekten ist die Stiftung zu Deutschlands größtem Förderer im Jugendreitsport geworden. Einer der Schwerpunkte ist die Förderung der Reitvereine, die den Jugendspringreitsport besonders vorantreiben. 

Vereine erarbeiten hierfür ein Konzept, wie sie ihre Ziele erreichen wollen, welches von einer unabhängigen Jury bewertet wird. Die zehn besten Vereine im Landesverband Hannover erhalten dann eine Förderung in Höhe von 10.000 €. Als einziger Verein ist es dem Reitverein Harsum gelungen, siebenmal in den acht Jahren diese Förderung zu bekommen. Diese besondere Anerkennung ist der Lohn hervorragender Trainer- und Vorstandsarbeit. Alle Trainer bilden sich regelmäßig fort und besonders das 6-Punkte-Programm von Eckhart Meyners fördert von Anfang an: Beweglichkeit, Sitzgefühl, Balance, aber auch mentale Stärke. Gerade im Reitsport sind kognitive Eigenschaften und das Einfühlen des Partners Pferd genauso wichtig wie Kondition und Kraft. All dies ist den Trainern des Reitvereins Harsum in den letzten Jahren besonders gut gelungen. Nur so konnten die Lücken nach dem Weggang von Ferike, Friso & Finja Bormann, Lisa Hartje oder auch Nina Molzahn ins Reiterlager wieder mit Spitzenreitern in allen Altersklassen geschlossen werden. Das Konzept mit jungen Trainern und jungen Reitern zu starten und diese dann in professionelle Hände weiterzugeben sowie die enge Zusammenarbeit aller Trainer und der Top-Reitplatz sind mit Sicherheit der Schlüssel des Erfolgs.

Neben der Ausbildung der jungen Springreiter ist für die Harsumer Verantwortlichen auch der Mannschaftsgedanke ein sehr wichtiger Punkt: in dieser Sportart der Einzelkämpfer mit anderen ein Team zu bilden, sich an anderen zu orientieren, miteinander etwas zu erreichen, auch das kann Springreiten bedeuten. Die besten Jugendlichen erhalten eine Förderung, zur Identifikation mit dem Verein gibt es Team-Jacken, Schabracken usw.Der Verein unterstützt die Teilnehmer bei Meisterschaften durch die Übernahme der Boxen, der Startgelder und nach Möglichkeit einem Trainer vor Ort.

Auf den Landesmeisterschaften der jugendlichen Springreiter in Verden  ist dem Reit-und Fahrverein Harsum die Urkunde zur diesjährigen Prämienschaft der HGS-Stiftung überreicht worden. Die Harsumer freuen sich natürlich riesig, dass sie wiederum mit ihrem Konzept überzeugen konnten. 

Verden_HG2019 Verden_HG2019_2

„Endlich hat es geklappt“

Springreiterin Finja Bormann wird Dritte bei Deutschlands U25 Springpokal in Aachen 

 

Aachen (fn-press). Finja Bormann und ihr Erfolgspferd A crazy son of Lavina sind im Finale von Deutschlands U25 Springpokal der Stiftung Deutscher Spitzenpferdesport beim CHIO Aachen Dritte geworden. Neun Paare hatten sich für das Stechen in der Aachener Soers qualifiziert. Als Drittschnellste musste sich die 23-Jährige nur Vorjahressieger Richard Vogel (Mannheim) mit Lesson Peak und Enno Klaphake (Steinfeld) mit Urus geschlagen geben. 

 

Deutschlands U25 Springpokal ist eine Turnierserie für deutsche Nachwuchsreiter bis 25 Jahre und wird von der Stiftung Deutscher Spitzenpferdesport und der Familie Müter finanziell ermöglicht. Über vier Stationen qualifizieren sich die besten 20 Reiter für das Finale in Aachen. Weil das Pferd von Leonie Krieg verletzungsbedingt ausgefallen war, rückten Finja Bormann und A crazy son of Lavina für das Finale in Aachen nach. „Ich habe mich unglaublich gefreut, ein viertes Mal in Aachen reiten zu dürfen und endlich hat es bei uns mit einer Nullrunde geklappt – sowohl am Donnerstag als auch heute. Ich bin überglücklich“, freut sich die junge Reiterin. Mit 42,42 Sekunden sicherte sie sich im entscheidenden Stechen Rang drei hinter Richard Vogel (41,42 Sekunden) und Enno Klaphake (41,93 Sekunden). 

Finja Bormann und A crazy son of Lavina („Lavino“) haben eine besondere Verbindung zu Deutschlands U25 Springpokal und seinen Unterstützern, Familie Müter. „Lavino ist bei uns Zuhause geboren. Mit seiner Mutter habe ich mein erstes S-Springen gewonnen und mit ihm dann viele weitere Erfolge gefeiert. Natürlich bekommt man für so ein Pferd viele Kaufanfragen. Ich bin unglaublich dankbar und bekomme immer noch Gänsehaut, wenn ich daran denke, dass Familie Müter das Pferd für mich gesichert hat. Ich glaube, so ein Pferd bekommt man nur einmal im Leben.“ 

Die erfolgreiche Saison von Finja und ihrem Wallach ist aber noch nicht zu Ende. Für die beiden geht es nächste Woche nach Berlin zu ihrem ersten Fünf-Sterne-Turnier. „Lavino ist vor Kurzen in Arnheim noch fünf Nullrunden in der Großen Tour gegangen und war auch in Aachen fehlerfrei. Ich bin im Stechen heute nicht das letzte Risiko eingegangen, weil es mir wichtig ist, dass er für unser erstes Fünf-Sterne-Turnier top fit ist“, erklärt sie. 

8061abce-0bfa-4e35-ad67-de33d6d9b445Text: FN