Presse 2017

Jette Annabelle Grolle erspringt Landestitel

Überaus erfolgreich verliefen die Landesmeisterschaften in Verden/ Aller anlässlich des großen Landesturnier für die Jugend des Reitverein Harsums. Mit insgesamt sieben Reiter und zehn Pferden stellten die Harsumer das größte Kontingent. Besonders in der Childrenklasse, Reitern bis 14 Jahre, zeigte sich die hervorragende Jugendarbeit. Vier Children mit fünf Pferden sowie eine weitere Reiterin mit zwei Pferden, die sich dem Harsumer Training angeschlossen hatte, brachten tolle Leistungen hervor. Nur 19 Reiterpaare hatten es geschafft, die Anforderungen von zwei Platzierungen in der Klasse L in der laufenden Saison zu erreiten, um sich für die Landesmeisterschaft zu qualifizieren. Sechs Paare waren allein von Harsum. Jeder Reiter war zuvor auch mindestens einmal platziert und hat so bewiesen auch zu Recht nominiert zu sein.

Während es bei Kiara Malin Herold mit ihrem wohl besten Pferd Monte Bellino in der ersten Wertung noch nicht so gut lief, steigerte sie sich mit drei abwurffreien Runden. Genau anders herum erging es ihr mit ihrem zweiten Pferd Loxeley: zwei Nullrunden am Anfang dann eine leichte Disharmonie im Umlauf des Finaltages und leider war der Traum von der Medaille geplatzt. Aber mit ihren erst 12 Jahren und somit einer der jüngsten Teilnehmer an den Landesmeisterschaften, hat sie auch noch zwei Jahre in dieser Altersklasse, um eine Medaille zu gewinnen.

 Der 13-jährige Sergio Angelino Weiß startete mit einem vierten Platz in der ersten Qualifikation und erreichte das Finale am Sonntag. Für eine Medaille reichte es jedoch nicht, sodass er aber zumindest seine in diesem Jahr gewonnenen Erfahrungen im nächsten Jahr als Vorteil ausnutzen kann.

Louis Dammeyer (14 Jahre) begann mit seinem Avec Coer konzentriert und vielversprechend in der ersten Qualifikation , leider hielt dies nicht bis zum Ende und es folgten dann noch zwei Verweigerungen. Dass er es besser kann, bewies er dann im Finale am Sonntag: Ein Flüchtigkeitsfehler im ersten Umlauf und eine tolle Nullfehlerrunde im zweiten Umlauf bescherte ihm den 6. Rang.

Jette Annabelle Grolle und ihr Cando B begannen ihre erste gemeinsame Landesmeisterschaft in der ersten Qualifikation sehr konzentriert, zum Ende des Parcours ließ sich Cando jedoch mehr und mehr von der Kulisse und der großen Videowand beeindrucken, doch Jette setzte all ihre reiterlichen Hilfen vehement ein und mit ein wenig Glück gelang auch die wichtige Nullfehlerrunde. In der zweiten Qualifikation lief es dann schon runder. Cando kannte den Platz, Jette war fokussiert und so ersprangen die beiden ihre zweite fehlerfreie Runde. Insgesamt blieben fünf Paare nach zwei Umläufen fehlerfrei. Die Umläufe drei und vier mussten die Entscheidung bringen. Jette blieb weiterhin hochkonzentriert und Cando machte es auf dem Platz immer mehr Spaß. Zwei lockere Nullrunden waren das Resultat. Dieses gelang nur noch einer weiteren Teilnehmerin und so mussten die beiden um Gold- und Silbermedaille noch einmal stechen. Jette war zuerst an der Reihe: kurze Bögen und hohes Tempo waren die Vorgabe von Trainer Franz. Dies klappte nicht immer, aber die Nullfehler hatten wieder geklappt. Ihre Konkurrentin Nele Merrit Rode (RV Holte- Langeln) fing schneller als Jette an und hatte Jettes Zeit unterboten, doch am vorletzten Hindernis fiel eine Stange und so war Jette die Landesmeisterin der Children 2017.

Bei den Junioren ging Joshua Herold mit seinen beiden Pferden Cupido und Penny Ponti Pendi L an den Start. Die bisherige Saison war für ihn optimal verlaufen. Bei sieben Starts in Klasse S hatte er bereits 4 Platzierungen und seinen ersten S-Sieg erritten. Nach einem soliden Start und Platz 8 in der ersten Qualifikation war die Harmonie und Konzentration  nach einem zuvor 14-tägigen Urlaub noch nicht wieder auf dem Höhepunkt.

Bei den jungen Reitern schonte Finja Bormann ihr Spitzenpferd A crazy son of Lavina und nahm mit ihrem Nachwuchspferd Lucky Friday und ihrem erst vor 3 Wochen neu zur Verfügung gestellten Brisbane an den Landesmeisterschaften teil. Lucky Friday machte seine Sache akzeptabel und war in der ersten Qualifiaktion und im Finalspringen platziert. Es unterliefen ihm aber noch insgesamt vier Abwürfe in den anspruchsvollen Parcours. Brisbane hingegen ging hervorragend: ein einziger Abwurf in 4 Parcours. Lediglich in der ersten Qualifiaktion einem Zeitspringen ging Finja noch nicht so viel Risiko ein und kassierte hier 0,6 Zeitpunkte mehr als Sophie Hinners (RV Sittensen). Auch Sophie unterlief kein Springfehler und so wurde sie Landesmeisterin der Jungen Reiter vor ihrer Freundin Finja. Mit einer Gold- und einer Silbermedaille, einem 6.Platz von Kiara Malin Herold und drei Finalteilnahmen erlebte der Reitverein Harsum ein überaus gutes Resultat, dass auf die Zukunft hoffen lässt.

Landesmeisterin der Children Jette Annabelle GrolleJette Annabelle Grolle mit ihrem Cando BSiegerehrung der Landesmeister der Jungen Reiter

Fotos: Olv Grolle

 

HGS- Stiftung zeichnet Reitverein Harsum erneut aus

Die im Jahre 2012 von dem leider viel zu früh verstorbenen Springreiter Horst Gebers und seiner Frau Renate gegründete Stiftung  hat es sich zum Ziel gesetzt den Springreiternachwuchs in Niedersachsen zu fördern. Seit 2012 erhalten jeweils 10 Vereine einen Zuschuss von 10.000 € für die Jugendarbeit. Bewertet werden neben der Qualität der Infrastruktur, die Qualität der Ausbilder, die Basis- und Jugendförderung, die Anzahl und der Erfolg der Jugendlichen Springreiter sowie ein Zukunftsplan. Bereits zum fünften Mal ist der Reitverein Harsum  für seine gelungene Jugendarbeit im Rahmen des Landesturniers mit der Prämie von 10.000€ ausgestattet worden. Etwa 700 Vereine mit 80.000 Mitgliedern sind im PSV Hannover vertreten. Den Harsumern ist es gelungen, fünfmal unter die  besten 10 Vereine für ihre geleistete Arbeit und ihren Zukunftsplan zu gelangen. Top ausgebildete Trainer, eine tolle Reitanlage, die Förderung des Teamgedankens und natürlich auch die Erfolge der jungen Reiter und Reiterinnen überzeugten die immer etwas verschieden zusammengesetzte Kommision erneut. Der erfolgreichste Reitverein im Landesverband mit über 5400 Siegen ist Dank der Horst Gebers Stiftung auch für die Zukunft bestens gerüstet, um seine Vormachtstellung zu festigen. Diese bestätigten die Nachwuchsreiter auch wieder auf den Landesmeisterschaften, bei denen  der Reitverein Harsum auch der erfolgreichste Verein in der Jugendklasse war. Die Zusammenarbeit der Vereinstrainer C,B und dem Pferdewirtschaftsmeister Franz Bormann klappt vorbildlich und so kann jeder von Anfang an bis zum Spitzensportler optimal gefördert werden.

Freude über die HGS-Prämie HGS Verleihung Boxenschild LM

Fotos: Olv Grolle

EM nominiert

(cd) Riesig war der Jubel bei Familie Bormann in Hüddessum: Finja darf bei den Europameisterschaften in Samorin reiten. Mindestens ebenso begeistert waren alle Freunde und Vereinskameraden von Finja über diese Nachricht: jemand aus ihrer Mitte bei der EM, wie toll war das denn!!

Nach den überragenden Erfolgen mit ihrem Spitzenpferd A crazy Son of Lavina in den letzten Monaten  ist Finja Bormann vom Reit- und Fahrverein Harsum von Bundestrainer Peter Teuwen und dem Sportausschuss der deutschen reiterlichen Vereinigung für die Europameisterschaft in Samorin in der Slowakei nominiert worden. Vom 8.-13.August 2017 treffen sich hier die besten europäischen Springreiter in den Klassen Children, Junioren und Junge Reiter und reiten um die Europameisterschaftstitel in Mannschafts- und Einzelwertung.  Mit im Team der deutschen jungen Reiter sind Justine Tebbel, Lars Vollmer und der schon in der Global Champions Tour erfolgreiche Philipp Houston. Damit ist Finja die erste Reiterin aus dem Kreispferdesportverband Hildesheim, die jemals für ein offizielles Championat der FEI benannt wurde.

Die Anlage in Samorin ist eine der größten und modernsten Pferdesportanlagen der Welt. Sie verfügt über zwei große 45x90m Reitfläche umfassenden Hallen, einen Grasplatz, in Größe und Art dem CHIO in Aachen nachgebaut, mehreren nach internationalen Massen errichteten Ebbe-Flut-Sandplätzen sowie einer 4000m langen Rennbahn. Über 400 fest installierte Boxen für die Pferde sowie die Unterkunft der Reiter und Betreuer befinden sich ebenfalls auf der Anlage. Finja war hier bereits 2015 einmal zu Gast bei einem Weltranglistenturnier, so dass sie und ihr Pferdschon etwas mit der Größe und den Platzverhältnissen in Samorin vertraut sind.

Auch für den Reit- und Fahrverein Harsum ist diese Nominierung ein tolles Aushängeschild für die erfolgreich geleistete Jugendarbeit. Bei den Landesmeisterschaften in Verden vom 12.-16.Juli 2017 wird der Reit- und Fahrverein Harsum mit vier Children, einem Junior, einer jungen Reiterin und drei Amazonen ein großes Teilnehmerkontingent bei den Springreitern stellen. Am Sonntag bei der HALT in Verden prämiert die HGS-Stiftung wieder 10 Prämienpartnerschaftsvereine im PSV Hannover, die mit jeweils 10000 Euro gefördert werden. Der Reit- und Fahrverein Harsum hat sich auch wieder hierfür beworben und hofft unter den zehn auserwählten Vereinen zu sein.

Finja Bormann 2017

Harsumer erfolgreich auf verschiedenen Turnieren

Zwei Wochen nachdem in Balve (Westfalen) die Deutschen Meister der Dressur- und Springreiter ermittelt wurden, waren die internationalen Ü50 Reiter (AJA) auf dem Springplatz aktiv.
Für Bernward Engelke vom Reit- und Fahrverein Harsum wurde es ein sehr erfolgreiches Wochenende. Er startete in der L-Tour und musste im Eröffnungsspringen bei 65 Startern nur zwei Schweizer vor sich lassen, was ihm auf Quizduell und Charly die Plätze drei und vier bescherte. In einem weiteren Fehler-Zeit Springen und einem Punkte-Springen gab es jeweils Rang acht auf Charly. Quizduell verhalf der Equipe Deutschland 2 im Mannschaftsspringen auf Platz vier. Nach zwei Umläufen einer Qualifikationsprüfung zum Jahresfinale des Challenge-Cup rangierte Bernward Engelke auf Quizduell auf Rang sechs. Damit ist er in Turin (Italien) Mitte September startberechtigt, bei dem jedes Land mit sechs Reiter auftreten kann.

Quizduell1 Quizduell2

Vereinskameradin  Nina Molzahn setzte ihre Sieges-Serie fort und  war mit Stuntman wieder top erfolgreich in Vorsfelde unterwegs. die Beiden gewannen ein M*- und ein M**-Springen. Außerdem  platzierten sich die beiden immerhin noch auf Rang neun im S*-Springen.

Auch unsere Jugendlichen konnten an diesem Wochenende in Lamspringe tolle Leistungen in Nachwuchsprüfungen erzielen: Thies Ludewig gewann die Qualifiaktion der Nachwuchstrophy der Sparkasse und freute sich über einen sechsten Platz in der Qualifiaktion zum VGH-Cup. Hier platzierte sich auch seine Vereinskameradin Laura Molzahn auf einem guten achten Platz.

IMG_8812IMG_8809

Erfolgreiches Wochenende für die Harsumer Reiter: Finja Bormann, Joshua Herold und Felicia Müller

(cd) Nach ihrer Berufung in das Nationalteam in Oplglabeek in Belgien und ihren zweiten Platz beim Preis der Besten in Warendorf genoss Finja Bormann vom Reit- und Fahrverein Harsum wieder das Vertrauen des Bundestrainers Peter Teuwen: sie gehörte erneut zum deutschen Team beim CSIOY Hagen. Die "Future Champions" in Hagen ist eine Veranstaltung mit insgesamt sechs Nationenpreisen und 23 Nationen am Start auf dem Hof Kasselmann in Hagen. Hier finden die einzigen offiziellen deutschen Nationenpreise für Ponyreiter, Junioren und Junge Reiter statt. Für die Senioren ist das CHIO in Aachen der Austragungsort, denn pro Jahr gibt es pro Altersklasse nur einen Nationenpreis. Das lockt natürlich die besten Nachwuchsreiter nach Hagen. Es dürfen pro Land nur 12 Reiter pro Altersklasse nominiert werden , von denen 4 den Nationenpreis bestreiten.

Bereits am Dienstag stand der Pferde-Check auf dem Programm. Die Pferde werden begutachtet, um ihr"fit to compete" zu erhalten.

Das Einlaufspringen am Mittwoch ging Finja mit ihrem selbstgezogenen 12jährigen Wallach A crazy Son of Lavina konzentriert und nicht zu schnell an. Eine souveräne Nullrunde und ein guter zwölfter Platz unter 65 Startern war das Resultat. Weiterer Lohn war dann die endgültige Nominierung für den Preis der Nationen. Hier lief es dann für die deutsche Nationalmannschaft der jungen Reiter nicht so glücklich. Der erste deutsche Starter kassierte 16 Fehlerpunkte. Finja als zweite Starterin für ihr Team kassierte gleich zwei Abwürfe an den ersten beiden Sprüngen, schaffte den Rest des langen schweren Parcours fehlerfrei. Den zweiten Umlauf beendeten alle vier mit nur einem Abwurf, so dass es am Ende noch zu einem undankbaren vierten Platz reichte.

Die volle Konzentration für Finja und ihren A crazy Son of Lavina  lag nun auf Sonntag, dem Großen Preis. Die 45 besten Reiter aus 13 Nationen hatten Startbereitschaft erklärt. Parcourschef Klaus Holle hatte einen technisch sehr schweren Parcours mit Hindernissen bis zu einer Höhe von 1,50m Höhe gebaut. Neun Reitern gelang eine fehlerfreie Runde im Normalparcours, darunter auch zwei Deutsche Cedric Wolf vom Meckenheimer Reitclub und Finja Bormann. Eine schnelle, aber nicht mit allerletztem  Risiko behaftete Runde bekam Finja vom Bundestrainer Peter Teuwen mit auf den Weg in den Stechparcours. Diese Vorgabe setzte Finja dann auch exakt um : ein hervorragender zweiter Platz im Großen Preis war der Lohn.

Dies war mit Sicherheit Finjas größter Erfolg in einer überaus erfolgreichen Saison. In der kommenden Woche wird dann entschieden, wer zu den ersten fünf gehört, die die deutschen Farben in der Slowakei bei den Europameisterschaften vertreten werden.

Ebenfalls erfolgreich unterwegs war der erst 15-jährige  Joshua Herold vom Reit- und Fahrverein Harsum auf einem Reitturnier in Schönhausen. Nach ersten Erfolgen in S*-Springen in Wilkenburg und Harsum konnte er mit 76 Hundertstel Vorsprung  mit Penny Ponti Pendi ein S*-Springen für sich entscheiden. Strahlend nahm er die goldene Schleife für seinen ersten S-Sieg in Empfang. Mit diesen Erfolgen hat Joshua einen gewaltigen Sprung nach vorn geschafft. Wir sind gespannt auf die Landesmeisterschaften Mitte Juli.

Noch eine hat sich richtig gefreut: Felicia Müller vom Harsumer Reitverein hat mit ihrem Ronaldinho ihre ersten beiden S-Platzierungen erreicht, aber nicht im Springen, sondern in der Dressur mit zwei achten Plätzen auf dem Reitturnier in Isernhagen.

Da strahlt er erster S-Sieg für Joshua HeroldFelicia Müller mit RonaldinhoHagen 2017

Die Hälfte der Siege blieben in Harsum

(cd) Vom großen Unwetter  am vergangenen Samstag war die Reitsportveranstaltung auf der Reitanlage des Reit-und Fahrvereins Harsum verschont geblieben. Die Starterfelder waren hoch aufgrund der idealen Reitbedingungen auf dem 4000 Quadratmeter großen Ebbe und Flut-Springplatz. Aus dem Kreispferdesportverband Hildesheim gab es nur Harsumer Sieger, insgesamt gingen 15 Siege von 30, die zu erreichen waren, auf das Konto des Reit- und Fahrvereins Harsum, das bedeutet immerhin die Hälfte. Alle anderen Siege gingen an auswärtige Vereine.

Im E-Springen gewann Lilli Hunke, im A*-Springen Heike Gottwald und Kiara-Malin Herold. Mareike Vollmer konnte gleich zwei A**-Springen für sich entscheiden. Auch im A*-Mannschaftsspringen dominierten die Harsumer Reiter und belegten Rang 1 und 2. Jette-Annabelle Grolle siegte gleich in zwei L-Springen und erreichte ihre erste M*-Platzierung. Gold im L-Springen gab es auch für Christopher Missel, Thies Ludewig, Thomas Wirries und zweimal für Franz Bormann. Nina Molzahn bestätigte ihre gute Form vom Turnier vor zwei Wochen, gewann erneut eine Abteilung des M*-Springens mit Stuntman und erreichte außerdem einen guten siebten Platz im Punkte-S*-Springen. Über eine goldene Schleife im M*-Springen und einen tollen zwölften Platz im Punkte-S*-Springen freute sich auch Ferike Bormann. Der  Junior  Joshua Herold, noch nicht so erfahren in dieser Klasse,  konnte in beiden S*-Springen überzeugen und wurde im Punkte-S*-Springen Sechster und im S*-Springen auf Fehler und Zeit  Siebter. Katharina Jürgens vom Reit- und Fahrverein Vogtei Ruthe präsentierte ihre Stute Diarada souverän, verpasste im S*-Springen den Sieg und erreichte Platz zwei, im Punkte-S*-Springen Platz elf. Auch Lisa Hartje mit ihrem Choccer strahlte über einen neunten Platz im S*-Springen.

Insgesamt war die Reitsportveranstaltung in Hüddessum wieder eine rundum gelungene Sache mit zufriedenen Reitern, Zuschauern und Sponsoren.  Fast dreißig Stunden spannender Springsport in allen Klassen ging am Sonntagabend zu Ende.

Jette-Annabelle Grolle mit CandoJugendteam vorm MannschaftsspringenIMG_7587Nina MolzahnKiara HeroldIMG_7424Fotos: Christiane Duvenkropp

Internationales Pfingstturnier Wiesbaden

(cd) Finja Bormann vom Reit- und Fahrverein Harsum war mit ihrem A crazy Son of Lavina eingeladen auf dem internationalen Pfingstturnier in Wiesbaden zu reiten. Dort startete sie in Deutschlands U25 Springpokal der Stiftung deutscher Spitzenpferdesport in einem S***-Springen mit Stechen und erzielte einen tollen sechsten Platz. Damit konnte sie sich für das Finale qualifizieren, dass wieder wie schon im letzten Jahr beim CHIO in Aachen stattfindet.

 

Baltica- Tour in Polen 2017

(cd) Schon am Dienstagabend nach den großen Erfolgen beim Burgturnier in Nörten-Hardenberg ging die Reise für Friso Bormann vom Reit- und Fahrverein Harsum und seine drei Erfolgspferde zur Baltica Equestrian Tour CSI2* nach Ciekocinko in der Nähe von Danzig nach Polen. Mit seinem Nachwuchspferd Crazy Como  erreichte er in einem Springen  bis 1,40m nach Stechen einen guten zwölften Platz. Besonders Crazy Chara und Crazy Cato jedoch präsentierten sich wieder in Höchstform und Friso wurde schon früh zum erfolgreichsten Reiter in der "großen" oder wie hier bezeichnet: Gold Tour. In der ersten Qualifikation( 1,45m) zum Großen Preis, dem Finale der Gold Tour, hielt er Crazy Chara bewusst noch etwas im Tempo zurück, am Ende reichte es für Rang drei. In der zweiten
Qualifikation, einem Springen mit Weltranglistenpunkten, ging er dann mit Crazy Chara  auf volles Risiko und siegte souverän mit einer Sekunde Vorsprung gegen 81 Konkurrenten aus 16 Nationen. Am Sonntagnachmittag hat Friso dann wie schon in Nörten Hardenberg auf seinen erfahrenen Crazy Cato gesetzt und ihn zum Großen Preis  gesattelt. Von den 62 Startern blieben neun Reiter fehlerfrei, darunter auch Friso. Als zweiter Starter im Stechen legte er eine flotte Zeit vor und erreichte am Ende einen tollen zweiten Platz. Durch diese überragenden  Erfolge kamen viele weitere Punkte auf sein Weltranglistenkonto.

IMG_8419IMG_8420Fotos: Elisabeth Aue

Nina Molzahn und Joshua Herold siegreich im M*-Springen

(cd) Der Wettergott hat es gut gemeint mit der Reitsportveranstaltung auf der Reitanlage des Reit- und Fahrvereins Harsum am vergangenen Wochenende. Strahlender Sonnenschein führte zu hohen Starterfeldern in den Springprüfungen der Klasse E bis M*. 24 Siege wurden in dreizehn Springprüfungen ausgeritten. Aus dem Kreispferdesportverband Hildesheim siegte Tessa Schulmeister vom Reitverein Vogtei Ruthe in einem E-Springen. Die Harsumer Reiter konnten acht Siege für ihren Verein  verbuchen, besonders stark ritten die Harsumer in den höheren Klassen L und M*. Lilly Hunke freute sich über ihren ersten Platz im E-Springen. Heike Gottwald, Kiara-Malin Herold und Katharina Schlosser gewannen je ein A-Springen. Katharina Oestreich entschied ein L-Springen für sich. Oliver Siebke ergatterte Gold in der einen Abteilung des Punkte-M*-Springens am Samstag.

 Parcourschef Bernward Engelke hatte einen anspruchsvollen Parcours für das M*-Springen am Sonntagnachmittag gebaut. Von den 42 Startern blieben 16 fehlerfrei. Am schnellsten unterwegs waren diesmal Nina Molzahn mit ihrem Stuntman und Joshua Herold mit Penny Ponti Pendi. Die beiden strahlten über ihren Sieg im M*-Springen. Knapp den Sieg verpasste Gerrit Behncke vom Reit- und Fahrverein Vogtei Ruthe mit seiner Lara: er wurde Zweiter in der ersten Abteilung.

Insgesamt war es eine gelungene Reitsportveranstaltung. In zwei Wochen, an Pfingsten , wird es weiteres Reitturnier auf der Harsumer Reitsportanlage vor den Toren Hüddessums geben: Dann geht es sogar bis zur Klasse S* .

Strahlende Sieger Nina Molzahn und Joshua Herold

Finja und Friso wieder Top in Form

(cd) Weiter in Hochform befinden sich Friso und Finja Bormann vom Reit- und Fahrverein Harsum. Während Friso einige der begehrten Startplätze beim Burgturnier in Nörten-Hardenberg aufgrund der Nominierung durch Bundestrainer  Otto Becker erhalten hatte, war seine Schwester Finja beim "Preis der Besten" in Warendorf aktiv.

Überaus erfolgreich verlief das internationale 3-Sterne-CSI für Friso. Nach einem ordentlichen Beginn  am Freitag mit einem 12.Platz von über 80 Teilnehmern, erzielte er vor allem am Samstag eine Spitzenleistung nach der nächsten. Insgesamt vier Springen für die Weltrangliste standen in Nörten-Hardenberg auf dem Programm. Es begann mit dem Live auf NDR übertragenen Championat von Nörten-Hardenberg. Friso erreichte mit Spitzenpferd Crazy Cato zusammen mit 12 Teilnehmern das hochkarätige Stechen, darunter deutsche Spitzenreiter wie Rene Tebbel, Meredith Michaels-Beerbaum, Lars Nieberg und Thomas Fuchs. Keiner der Stechteilnehmer konnte Frisos Zeit von 33,93s unterbieten. Leider war eine Stange gefallen und so musste er mit einem tollen füften Platz statt mit einem neuen Auto vorlieb nehmen. Durch diesen Erfolg hatte ersich für die weiteren Weltranglistenspringen qualifiziert. Die Gothaer Trophy stand am Samstag abend vor traditionell ausverkauftem Stadion mit 7000 Zuschauern als nächste große Prüfung an. Mit Crazy Chara, der Vollschwester von Crazy Cato, blieb er im Umlauf als letzter Starter  fehlerfrei und in Bestzeit und qualifizierte sich für die Siegerrunde der besten 10 somit auch als letzter Starter. Es entwickelte sich ein regelrechter Krimi um den Sieg. Der Moderator verstand es das Publikum anzuheizen: die Stimmung war einfach berauschend. Die Reiter flitzten über den Stechparcours. Es sah aus, als wäre die errittene Zeit nicht mehr zu unterbieten und doch ging es immer noch ein Zehntel oder Hundertstel schneller.  Als vorletzter Starter ging dann der Schweizer Werner Muff mit knapper Bestzeit in Führung.  Sollte Friso die Zeit noch toppen können? Obwohl er für Hindernis 2 und 3 den weiteren Weg gewählt hatte, nahm er die restlichen Hindernisse immer rasanter. " Flieg nach Hause, Friso!", schrie der Moderator und Friso flog mit Crazy Chara mit noch einer Sekunde Vorsprung zum Sieg. Das Stadion stand Kopf und der Jubel war sicher mindestens so laut wie das wieder anschließende atemberaubende Feuerwerk.

Am Sonntagmorgen ging Friso mit Crazy Como dem Bruder von Crazy Cato und Crazy Chara in einem 1,50m-Zeitspringen an den Start, erzielte einen zwölften Platz und ergatterte damit weitere Ranglistenpunkte.

Der abschließende Höhepunkt, der Große Preis um die goldene Peitsche, wurde wieder live auf NDR übertragen. Ein Flüchtigkeitsfehler am ersten Sprung verhinderte Frisos Teilnahme am Stechen, aber mit Rang 12 als schnellster Vierfehlerritt erreichte er erneut Preisgeld und Weltranglistenpunkte.

Keinem der anderen hochdotierten Springreitern war es gelungen, in allen vier WORLD-RANKING-Springen platziert zu sein und das mit drei selbst ausgebildeten Vollgeschwistern. Das ist wohl eine einmalige Leistung.

Für Frisos Schwester Finja ging es beim "Preis der Besten"in Warendorf weiter mit dem Ziel sich für die Europameisterschaften der jungen Reiter in Samorin (Tschechien) zu qualifizieren. Nach ihren in dieser Saison völlig überzeugenden Leistungen wie Beste im Nationenpreis in Belgien  ging es nun in Warendorf in der ersten und zweiten Qualifikation sich mit Deutschlands besten jungen Reitern zu messen. Ein überragender zweiter Platz in der ersten Qualifikation, einem S**-Springen, legte den Grundstein . Nach einem Abwurf belegte sie am Sonntag Rang acht in der zweiten Qualifikation, einem S***-Springen. Das bedeutete im Gesamt-Klassement einen hervorragenden zweiten Platz bei den jungen Reitern. Am Montagmorgen kam dann die Nominierung für das CSIOY in Hagen und die Berufung in den Bundeskader. So dürfen Finja und ihr A Crazy Son of Lavina auch in Zukunft für Deutschland im Nationenpreis an den Start gehen und die EM ist ein weiteres Stück näher gerückt.

Friso Fünfter im Championat IMG_8263  IMG_8267Finja Preis der Besten