Aktuelles

Silberne Ehrennadel für Franz Bormann

(cd)Im Rahmen der Con Moto Jumping Days hat der Vorstand des Reit- und Fahrvereins Harsum seinen zweiten Vorsitzenden Franz Bormann mit einer ganz besonderen Ehrung überrascht:die Silberne Ehrennadel des Niedersächsischen Reiterverbandes. Diese Ehrung ist für besondere Verdienste im aktiven Reitsport, außerdem für besondere,langjährige ununterbrochene  Leistungen im Verbands- und Vereinsleben, in der Organisation von Veranstaltungen, bei der Ausbildung der Jugend oder durch hervorragende Fördermaßnahmen im Interesse des Reitsports. 

Franz Bormann selbst hatte diese Ehrung für Herrn Ralf Feierabend von der Firma Con Moto beantragt, der schon seit langen  den Reitsport mit vielfältigem Sponsoring  wie auch dem Con Moto Cup  unterstützt. Während der Umbauphase im Großen Preis zwischen Umlauf und Stechen nahm der erste Vorsitzende diese Ehrung für Herrn Feierabend vor und knüpfte gleich mit der weiteren Ehrung „für einen ganz besonderen Horse Man“an. „Es wurde endlich einmal Zeit für eine solche Ehrung“ so grinste er den sichtlich überraschten Franz Bormann an.  Franz Bormann stammt aus einer erfolgreichen Reiterfamilie und ist selbstverständlich in die Fußstapfen  vom Vater getreten. Vor  50 Jahren gewann er mit neun Jahren sein erstes Jugendspringen für den Reit- und Fahrverein Harsum. 

Seitdem ist er erfolgreicher Springreiter und später auch Züchter. Seine drei Kinder sind  alle hoch erfolgreich im Springreitsport unterwegs, was sie an diesem Wochenende mal wieder unter Beweis gestellt haben. 
Franz Bormann wurde genau dieses Jahr für die 50 Jährige Vereinsmitgliedschaft im Reit und Fahrverein Harsum geehrt. Im Verein ist er seit 1984 im Vorstand tätig und hat den Harsumer Reitverein maßgeblich mit geprägt. Er organisierte seit den 90erˋ Jahren zahlreiche Turniere und Reitertage mit und setzt sich seitdem stark für die Nachwuchsförderung ein. Er stellt seine Pferde und Ponys zur Verfügung und ermöglicht damit dass junge Reiter überhaupt am Reitsport teilnehmen können.
Er gibt unermüdlich Unterricht, daraus sind schon viele Platzierungen und Siege hervorgegangen bis hin zum Hamburger Derby, Nörten Hardenberg und den deutschen, Europa- und Welt- Meisterschaften.
Als die Harsumer Reiter auf der Suche nach einem Reitplatz waren, war er der einzige, der sein Gelände zur Verfügung gestellt hat und dem Reit-und Fahrverein Harsum  ermöglichte, in Hüddessum ein Zuhause zu finden. Während des Reitplatzbaus hat er die Entstehung des tollen Reitgeländes nach vorne getrieben und kommt auch heute immer wieder mit neuen  Ideen, die den Verein nach vorne bringen .

Der überraschte Franz Bormann Ralf Feierabend und Franz Bormann zeigen stolz ihre silbernen Ehrrennadeln

Con Moto Jumping Days – Finja gewinnt den Großen Preis

(cd) „Das waren trotz des Wetters vier tolle Turniertage“, so zieht Turnierchef Franz Bormann Bilanz am Sonntagabend, als die letzten Pferde zur Siegerehrung über den Turnierplatz galoppierten. Die erstmalig ausgetragenen Con Moto Jumping Days auf der Reitanlage des Reit- und Fahrvereins Harsum sind mit 35000€ Gewinnsumme das höchstdotierte nationale Springturnier in Niedersachsen. Es wurden 23 Siege in 21 verschiedenen Prüfungen, davon sechs S*-Springen, vier S**-Springen und der Große Preis als S***-Springen, erritten. An vier Tagen gab es hochkarätigen Spitzenspringsport mit tollen Pferden und starken Reitern. Über 100 Pferde hatten Quartier in zwei Stallzelten auf der Harsumer Reitanlage bezogen. Die Turnierbedingungen waren insgesamt gut, nur am Samstag führte der Dauerregen dazu, dass der Abreiteplatz kurzzeitig auf den Hauptplatz verlegt werden musste. Nach Regenende waren die Reitbedingungen dann schnell wieder optimal.

„Ich bin einfach nur glücklich“, so strahlte Finja Bormann als sie in der Siegerehrung des Großen Con Moto Preises die Siegerschleife entgegennahm. Ihre Hüddessumer Freunde jubelten und feierten ihre Finja. Die Stimmung war phänomenal. Als letzte Starterin im Stechen nahm sie dem bis dato führenden Jan Andre Schulze Niehues, dem Sieger des Großen Preises von Harsum vom vergangenen Wochenende noch eine ¾ Sekunde ab. Es war ein spannendes Springen, dieses S***-Springen. Von 36 Startern erreichten am Ende sechs das Stechen, zwei hatten zwar keine Hindernisfehler im Umlauf aber waren zu langsam unterwegs. Finjas Paradepferd A crazy Son  of Lavina hatte im Umlauf einen leichten Fehler an Sprung sechs, aber sie hatte mit Clippo noch ein zweites Eisen im Feuer und bei den beiden passte dann im Stechparcours alles.  

Etliche Spitzenreiter waren in Harsum am Start, allen voran natürlich Finja Bormann, der Star am Harsumer Reiterhimmel, was sie ja im Großen Preis ihren Fans dann wieder einmal mehr bewiesen hat. Die deutsche Meisterin Minou Diedrichsmeier platzierte sich als siebte im S**-Springen der großen Tour. Benjamin Wulschner vom Kastanienhof Cramon zählt zu den erfolgreichsten deutschen Reitern, nahm als letzter Reiter im S**-Springen der Großen Tour Finja die Siegerschleife ab, im Großen Preis aber hatte er im Stechen einen Abwurf und wurde Vierter, um nur einige Beispiele zu nennen.

Neben Finja Bormanns wahnsinnigem Erfolg im Großen Con Moto Preis, einem S***-Springen mit Stechen, war es einfach ihr Erfolgswochenende bei ihrem alten Heimatverein in Hüddessum. In der ersten Qualifikation der U25 Tour einem S*-Springen erreichte sie Platz eins, zwei und fünf mit Brisbane, Qualität und Grey Chester. Das freute  besonders Finjas Chef Herrn Müter, der das Sponsoring für diese U25 Tour übernommen hat und persönlich vor Ort war. Er hat gemeinsam mit seiner Frau Marion vor etlichen Jahren „Deutschlands U25 Springpokal“ ins Leben gerufen, um jungen Reiterinnen und Reitern die Chance zu geben sich auf den großen Turnierplätzen in ganz Deutschland zu messen und eine Startgenehmigung für die CHIO in Aachen zu erhalten. In der zweiten Qualifikation, einem Zwei-Phasen-S**-Springen, wurde Finja Dritte mit Qualität. In drei weiteren S-Springen verpasste sie nur knapp den Sieg: Platz zwei mit Grey Chester im S*-Springen mit Stechen in der Youngster Tour, Platz zwei mit Sally im Zwei-Phasen-S*-Springen der mittleren Tour und Platz zwei mit ihrem Paradepferd A Crazy Son of Lavina im S**-Springen der großen Tour.

 Siegreich war ebenso Finjas Bruder Friso mit seinem alten Erfolgspferd Con Moto Crazy Cato. Die beiden sind zurück im Turniergeschehen und präsentierten sich top in Form: der Sieg im Punkte-M*-Springen und im S*-Springen der Friends Tour gehörte den beiden. Als er sich vor zwei Jahren bei der Harsumer Herbst Challenge so stark verletzte und der Tierarzt einen Teilsehnen-Abriß diagnostizierte, schien es als wenn die Karriere der beiden beendet wäre. Mit Blutegel-Therapie, Bemer und einigen anderen Mitteln um die Sehne zu stabilisieren ging er mit der großen Unterstützung von Elisabeth Aue durch den Winter. Im Jahr drauf war dann Rekonvaleszenz auf seiner Geburtswiese in Bomanshof angesagt. Im Herbst 2019 kam er wieder nach Hause nach Hüddessum und wurde im Winter vorsichtig im Training wieder aufgebaut. Auf seinen ersten Turnieren mit seiner Pflegerin Annabelle Wede hat er gleich allen wieder seinen unbändigen Sportsgeist bewiesen. Annabelle konnte mit Con Moto Crazy Cato ihr erstes A- und ihr erstes L-Springen gewinnen. Wer Con Moto Crazy Cato und Friso vor drei Wochen gesehen hat, wie die beiden ihren ersten Parcours geritten sind, der konnte diese unglaubliche Ausstrahlung sehen: dieses Leuchten, das glänzende Fell und das aufmerksame Ohrenspiel, voll konzentriert auf seinen Reiter und den Parcours der vor ihnen liegt. Ralf Feierabend, der Großsponsor dieser supertollen Veranstaltung, war zum ersten Mal auf der Harsumer Anlage und zeigte sich total begeistert über die Rückkehr von Friso und Con Moto Crazy Cato:“ In 2024 werden wir Con Moto Crazy Cato im Großen Preis würdevoll verabschieden!“ Damit können sich die Reiterfreunde auf weitere Con Moto Jumping Days in den nächsten Jahren freuen. 

Auch der für Harsum startende Schwede Jakob Frostgard, der seit zwei Jahren bei Franz Bormann in Hüddessum trainiert, erzielte einige Top Platzierungen. Mit Cambiasso gewann er ein Zwei-Phasen-M**-Springen. Mit Con Moto Crazy Chara verpasste er knapp den Sieg in der zweiten Qualifikation der großen Tour, einem Zwei-Phasen-S**-Springen und errang Platz zwei. Platz sechs und neun ergatterte das Paar in den beiden U25 Qualifikationen. 

Gold gab es auch für zwei Harsumerinnen in der Con Moto Volontär Tour. Diese Tour galt für alle Reiter, die sich mit ihrem Engagement als Helfer bei den Con Moto Jumping Days qualifiziert haben. Johanna Häckl entschied mit Cèst la Vie das A**-Springen für sich. Jennifer Duvenkropp freute sich über die goldene Schleife im L- und im M*-Springen mit ihrer Surprising Sunshine. 

Am kommenden Wochenende wird dann das letzte Harsumer Reitturnier  in diesem Jahr angeläutet. Von der Klasse E bis M* werden sich viele regionale Reiter in den Springprüfungen tummeln.

da sind sie wieder Friso Bormann und Con Moto Crazy Cato Da strahlt sie die Siegerin Jennifer Duvenkropp mit Surprising Sunshine Jakob Frostgard und Con Moto Crazy CharaIMG_1508 IMG_1784

Kreismeisterschaften 2020

Auch die Harsumer Reiter waren am vergangegenen Woche auf dem Reitturnier in Hildesheim Steuerwald gut vertreten. Schließlich wurden dort die diesjährigen Kreismeisterschaften ausgetragen. Im Bereich Springen konnten die Harsumer aufgrund ihrer tollen Leistungen einige vordere Plätze ergattern:

Kreismeister 2020

Springen: Junioren LK 4 + 5                                    Springen: Junge Reiter& Reiter LK 4+5

Silber: Rick Ludewig                                                     Silber: Malin Weyberg

Bronze: Leah Bernhardt

8d882eeb-4f99-423d-9269-57dea9efe86a                                  06987449-2883-4adc-a87e-c9f730593810

Springen: Junioren LK 3+4                                      Springen: Junge Reiter& Reiter LK 3+4

Gold: Amy Dammeyer                                                 Gold: Marion Gerhardy

Silber: Sergio Angelino Weiß

Bronze: Thies Ludewig

f5ebb243-2930-4931-9fc5-7d4c83fab699                      8c9862bf-473a-4692-ab82-1a96d0aeda98 (Fotos: Simone Dammeyer)

12 Siege für Harsum

(cd) Das erste spannende Springturnierwochenende des Reit- und Fahrvereins Harsum ist krisenfrei verlaufen. In sechzehn verschiedenen Prüfungen wurden 32 Siege erritten. Zwölf davon konnten die Harsumer Reiter auf ihr Konto verbuchen. Das Wetter war während der gesamten Veranstaltung eher durchwachsen, erst Sonntag wurde es sonniger und so war auch die Nachmittagsveranstaltung mit dem M*-Springen als höchste Prüfung an diesem Wochenende gut besucht. 72 Reiter standen auf der Starterliste. Richter Jan Crome Sperling, für seine witzigen Anekdoten bekannt, versuchte mit launigen Sprüchen die Zuschauer für das Springen zu begeistern. Parcourschef Fred Jäger hatte einen anspruchsvollen Parcours hingestellt: nur 19 beendeten ihn fehlerfrei, so dass auch noch schnelle 4-Fehler-Ritte mit in die Platzierung kamen. Aufgrund der hohen Starterzahlen wurde am Ende in drei Abteilungen geteilt. „am nullsten und am Schnellsten“ war Cheftrainer Franz Bormann als letzter Starter, der seinen Schülern mal wieder einen gelungenen Siegesritt präsentierte. Schneller war nur noch Sohn Friso mit seinem Erfolgspferd Con Moto Crazy Cato: ein Abwurf am letzten Sprung brachte den beiden noch Rang sieben in der zweiten Abteilung. Die zweite Abteilung sicherte sich die Harsumer Lisa Hartje mit ihrem Choccer. Auch in der der dritten Abteilung gab es eine Harsumer Siegerin: Jette-Annabelle Grolle mit Quando Cando.“Wenn Sie meinen, da heult ein Wolf: das ist ihr Vater Olv“, so kommentierte Jan Crome Sperling den Jubel nach Jettes Ritt. Die letzte Siegerehrung mit drei Harsumer Siegern beendete damit eine gelungene Sportveranstaltung.

Bei den Kleinsten strahlte Mirabel Josephin Jacobs über einen Sieg im Führzügelwettbewerb. Gold ergatterten Theresa Schiefelbein und Annabelle Wede jeweils in einem A-Springen. Leah Bernhardt gewann gleich zwei A-Springen. Zweimal siegreich war auch Heike Gottwald in zwei L-Springen. Ebenfalls Gold im L-Springen errangen Franz Bormann und Jakob Frostgard.

Das Konzept mit der Vergabe von Stühlen zur Kontrolle der Zuschauer auf der Veranstaltung hat sich gut bewährt. Christian Schrader von der Sicherheitsfirma hatte das Geschehen immer fest im Griff. Es waren nie alle Stühle vergeben, also damit immer noch Kapazitäten frei.

Das Angebot an Speisen und Getränken war lecker und abwechslungsreich. „Da war für jeden etwas dabei“,so zeigte sich auch der erste Vorsitzende Norbert Schütze zufrieden mit dem Ambiente drumherum. „Teil zwei kann kommen, wir sind bereit!“ Vom 18.9. bis 20.9 findet der zweite Teil der Harsumer Herbst Challenge statt. Dann geht es bis S***.

;jsessionid=9DB368747920A30EC088B22B87D34E96-n1.bap28bJette-Annabelle Grolle mit Quando Cando,oben auf der Treppe Vater OlvLisa Hartje mit Choccer

Anwesenheitsliste

Alle Reiter, Besucher und Begleiter müssen sich weiterhin bei Betreten der Reitanlage in eine Anwesenheitsliste eintragen. Diese liegt unten im Gebäude. Außerdem ist den ausgehängten Hygienevorschriften Folge zu leisten.

Handlungsanweisungen Corona

BITTE  BEACHTEN            BITTE   BEACHTEN             BITTE BEACHTEN

Es gilt zur Zeit folgende Handlungsanweisung (Stand 15.05.2020) 

Auf dem gesamten Gelände sind die behördlich vorgeschriebenen Hygiene- und Infektionsschutzvorgagen sowie der vorgegebenen Mindesabstand von 1,50  bis 2 Metern zu jeder Zeit einzuhalten.  

Personen mit Krankheitssymptomen von Corona oder Erkältungssymptome dürfen die Pferdesportanlage nicht betreten. 

Weiterhin gilt:

  • Das  Parken ist nur auf den Parkplätzen direkt beim Reitplatz erlaubt 

          (nach der Einfahrt rechts) Hier ist ein Sicherheitsabstand von mind. 3 m  

           einzuhalten

  • Unmittelbar nach dem Betreten der Anlage sind im Sanitärbereich die Hände zu waschen. Es sind ausreichend Seife, Handtuchpapier, Desinfektionsmittel und Handschuhe vorhanden. Die Toiletten sind geschlossen. Die Waschbecken sind aber frei zugänglich. 
  • In den Sanitärbereich bitte nur jeweils einzeln eintreten. 
  • Anschließend muss sich jeder in der im Gebäude ausgelegten Anwesenheitsliste eintragen 
  • Der Aufenthalt auf der Reitanlage ist auf ein Mindestmaß zu reduzieren

Vom Vorstand sind als Hygienebeauftragte Andrea Wirries und Jenny Duvenkropp benannt worden. 

Wir werden unseren Maßnahmenkatalog selbstverständlich jeweils aktuell an die gültigen Vorschriften anpassen . 

Informationen von der FN zum Corona-Virus

16.03.2020 | 18:15 Uhr | Julia Basic

Coronavirus: Bundesregierung ordnet Schließung von Sportanlagen an

Informationen und Empfehlungen für Vereine und Betriebe

Warendorf (fn-press). Als Reaktion auf die Ausbreitung des Coronavirus hat die Bundesregierung mit den Ländern Leitlinien zum einheitlichen Vorgehen zur weiteren Beschränkung von sozialen Kontakten im öffentlichen Leben vereinbart. Sporteinrichtungen werden vorerst geschlossen, darüber hinaus sind Zusammenkünfte in Vereinen, Sport- und Freizeiteinrichtungen fürs Erste verboten. Der Sportbetrieb auf und in allen öffentlichen und privaten Sportanlagen ist für den Publikumsverkehr zu schließen. (Quelle: Bundesregierung)

Vereine, Betriebe, Pferdehalter-, -sportler und -züchter müssen nun Maßnahmen ergreifen, um gleichzeitig die Gesundheit der Menschen und der Tiere sicherzustellen. Die Deutsche Reiterliche Vereinigung (FN) vertritt gegenüber Behörden folgende Position, um das Tierwohl sicherzustellen:

Das Deutsche Tierschutzgesetz schreibt vor, dass jedes Tier seiner Art und seinen Bedürfnissen entsprechend angemessen ernährt, gepflegt und verhaltensgerecht untergebracht werden muss. Zudem darf die Möglichkeit des Tieres zu artgemäßer Bewegung nicht so eingeschränkt werden, dass dem Tier dadurch Schmerzen oder vermeidbare Leiden oder Schäden zugefügt werden.

Die artgerechte Versorgung sowie Bewegung von Pferden zur Gesunderhaltung und Sicherstellung ihres Wohlbefindens stellt vor dem Hintergrund der Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus eine große Herausforderung dar.

Folgendes muss zu jeder Zeit für die Pferde sichergestellt sein:

  • Pferdegerechte Fütterung
  • Pflege der Boxen (Ausmisten und Einstreuen, Kontrolle der Tröge und Tränken)
  • Tägliche Tierkontrolle (Ist das Pferd gesund? Liegen Verletzungen vor?)
  • Täglich mehrstündige Bewegung zusammengesetzt aus kontrollierter (z.B. Training) und freier Bewegung (Auslauf auf dem Paddock/der Weide) sind essentiell für physisches und psychisches Wohlbefinden sowie die Gesunderhaltung
  • Notwendige tierärztliche Versorgung
  • Ggf. notwendige Versorgung durch den Schmied

An folgenden Eckpunkten hat sich die Sicherstellung der Versorgung der Pferde unter den Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus zu orientieren:

  • Personen mit Krankheitssymptomen dürfen den Stall / die Reitanlage nicht betreten
  • Die allgemeinen Hygienemaßnahmen zum Infektionsschutz sind zu jeder Zeit einzuhalten
  • Ausschließlich die für die Versorgung und Bewegung der Pferde notwendigen Personen haben Zutritt zum Stall / zum Pferdebetrieb
  • Bei Bedarf erstellt der Betriebsleiter einen Anwesenheitsplan für die notwendigen Personen, die für die Versorgung und Bewegung ihrer Pferde Zutritt zum Stall und der Reitanlage benötigen
  • Es werden ggf. Anwesenheitszeiten bestimmt, um die Anzahl der Menschen, die sich zeitgleich im Stall bewegen, zu minimieren
  • Die Vereinbarung von tierärztlichen Terminen und Schmiedebesuchen unterliegen der Koordination des Betriebsleiters

 Maßgaben für die Tätigkeiten rund um die Versorgung und Bewegung der Pferde:

  • Verzicht auf die gängigen Begrüßungsrituale – ein zugerufenes, freundliches „Hallo“ reicht aus
  • Unmittelbar nach dem Betreten der Anlage ist auf direktem Wege der Sanitärbereich aufzusuchen, um die Hände gründlich zu waschen und zu desinfizieren, bevor weitere Gegenstände wie z.B. Putzzeug, Besen, Schubkarren etc. angefasst werden.  
  • Ein Mindestabstand von 1 bis 2 Metern zu anderen Personen im Stall ist bei jeglichen Tätigkeiten rund um die Betreuung der Pferde einzuhalten. Der Mindestabstand muss auch in der Sattelkammer oder in anderen Räumen des Stalls eingehalten werden.
  • Die Vor- und Nachbereitung der Pferde muss mit entsprechenden räumlichen Abständen der Menschen/Pferde voneinander erfolgen.
  • Die Anzahl von vier Pferden pro Bewegungsfläche (20mx40m Fläche) wird fachlich und hygienisch als vertretbar, aber als Obergrenze gesehen (immer abhängig von der Größe der Reitfläche, als Orientierung dienen pro Pferd ca. 200 Quadratmeter).
  • Abstände zwischen den Pferden z.B. beim Auf- und Absitzen sind einzuhalten.
  • Der Aufenthaltsraum des Reitstalls bleibt so lange geschlossen, bis der Notfallplan wieder aufgehoben werden kann.
  • Vor Verlassen des Stalls / der Reitanlage sind die Hände gründlich zu waschen und zu desinfizieren.

Mehr Fragen und Antworten zum Thema Coronavirus in Bezug auf den Pferdesport gibt es unter www.pferd-aktuell.de/coronavirus

Sperrung der Reitanlage

Liebe aktive Reiter,

Aufgrund des neuen Pachtvertrages zwischen dem Reitverein und Franz Bormann ist die gesamte Reitanlage immer donnerstags zwischen 9.00 Uhr- 13.00 Uhr für Vereinsmitglieder gesperrt. Wenn sich daran etwas ändert oder der Platz nicht genutzt wird, wird es rechtzeitig auf der Homepage bekannt gegeben.

Euer Vereinsvorstand